Die Dreschhalle

Dort wo früher der Mühlbach vom Aalbach abzweigte stand die Dreschhalle. Das im Jahre 1966 abgerissene Gebäude diente bis dahin während der Saison als Standort der Dreschmaschine. So war es nicht selten, dass vielleicht zwanzig Leiterwagen mit Getreide auf Abfertigung warteten. Die Kinder fanden einen idealen überdachten Spielplatz vor und manche Festlichkeiten wurden hier abgehalten. Durch die Dorfsanierung musste die über Jahrzehnte so nützliche Dreschhalle den Platz räumen. Erst im Jahre 1950 wurde das Gemeindehaus abgerissen. Es stand auf dem jetzigen Gelände des Kohlenlagers von Oswald Amon. Im Untergeschoss befand sich eine Milchsammelstelle. Außderdem stand ein Raum für den Metzger zur Verfügung, der dort wöchentlich das Fleisch aushackte. Im Obergeschoss hatte man eine Herbergsstube eingerichtet, die manchen Obdachlosen eine Bleibe über Nacht bot.

Drucken